Hartnäckige Pickelmale loswerden kannst? Die besten Tricks und Produkte.

Was sind Pickelmale? Warum sie entstehen und wie verbreitet sie sind?

Wie oft hast du dich bereits gefragt, warum diese störenden Pickelmale nicht einfach verschwinden wollen? Jeder kennt sie, kaum einer mag sie: Pickelmale. Diese farblichen Veränderungen der Haut sind nicht nur ein kosmetisches Ärgernis, sondern können auch unser Selbstbewusstsein beeinflussen. Sie entstehen, wenn ein Pickel abklingt und können in verschiedenen Farbtönen – von rötlich bis violett – erscheinen.

Aber was sind die Hauptgründe für ihre Entstehung? Oft liegt es an einer Entzündung. Wenn ein Pickel entzündet ist, reagiert unsere Haut, indem sie Melanin oder erweiterte Blutgefäße produziert. Obwohl viele sie als Narben betrachten, sind sie es nicht wirklich. Es gibt verschiedene Arten von Pickelmalen, wie PIH und PIE, die durch unterschiedliche Ursachen entstehen und verschiedene Behandlungsmethoden erfordern. Tatsächlich sind Stress, Anspannung und hormonelle Ungleichgewichte häufige Faktoren für die Entstehung von Pickeln.

In diesem Artikel werden wir uns tiefer mit dem Thema auseinandersetzen, die Ursachen und Lösungsansätze vorstellen und Tipps geben, wie du zukünftig Pickel und ihre unschönen Male verhindern kannst.

Unterschied zwischen Pickelmale und Aknenarben

Obwohl die Begriffe "Aknenarbe" und "Pickelmal" oft synonym verwendet werden, unterscheiden sie sich in Aussehen, Ursache und Behandlungsmöglichkeiten. Pickelmale, als postinflammatorische Hyperpigmentierung bekannt, sind flache Hautverfärbungen, die nach dem Abheilen einer Akne auftreten und durch eine erhöhte Melaninproduktion verursacht werden. Sie verblassen mit der Zeit. Aknenarben hingegen sind dauerhafte Veränderungen in der Hautstruktur und zeigen sichtbare Vertiefungen in der Hautoberfläche.

Jeder von uns hat sie schon einmal gesehen oder sogar selbst gehabt: Pickelmale. Es sind diese farbigen Veränderungen auf der Haut, die nach dem Abklingen eines Pickels zurückbleiben. Sie können rötlich, bräunlich oder sogar violett sein und sind weit verbreitet. Der Hauptgrund für ihr Auftreten ist oft eine Entzündung, die nach dem Abheilen eines Pickels eine Spur auf der Haut hinterlässt.

Was sind Pickelmale und welche Arten von Pickelmale gibt es?

Pickelmale, wissenschaftlich auch als postinflammatorische Hyperpigmentierung (PIH) bekannt, sind flache Hautverfärbungen, die nach dem Abheilen einer Akne oder eines Pickels zurückbleiben. Sie sind das Ergebnis einer erhöhten Melaninproduktion in der Haut, die wiederum eine Reaktion auf die Entzündung ist, die durch den Pickel verursacht wurde.

Es gibt zwei Haupttypen von Pickelmalen:

  1. Braune Pickelmale (PIH):

Diese sind das Ergebnis einer Überproduktion von Melanin, dem Pigment, das unserer Haut, unseren Haaren und unseren Augen ihre Farbe verleiht. Menschen mit dunkleren Hauttönen sind anfälliger für diese Art von Verfärbungen.

  1. Rote Pickelmale (PIE, postinflammatorische Erytheme):

Diese sind rötliche oder rosa Flecken, die auf der Haut zurückbleiben. Im Gegensatz zu PIH sind sie das Ergebnis von erweiterten oder beschädigten Blutgefäßen unter der Haut.

    Beide Typen von Pickelmalen sind in der Regel flach und verblassen mit der Zeit, da sich die Haut natürlich regeneriert und erneuert.

    Was sind Aknenarben und was ist der Unterschied zu Pickelmalen?

    Aknenarben entstehen, wenn die Entzündung, die durch Akne verursacht wird, Schäden an den Kollagenfasern der Haut verursacht. Sie sind tatsächliche Veränderungen in der Struktur der Haut und können entweder als Vertiefungen oder als erhabene Narben auftreten.

    Es gibt verschiedene Arten von Aknenarben:

    1. Atrophe Narben: Diese bilden Vertiefungen oder Grübchen auf der Haut und sind das Ergebnis eines Kollagenverlustes während des Heilungsprozesses. Sie sind in drei Unterkategorien unterteilt:
    • Eispickelnarben: Sie sind schmal und tief.
    • Boxcar-Narben: Sie haben steile, definierte Ränder und können rund oder oval sein.
    • Rolling-Narben: Sie sind breiter und haben schräge Ränder, die die Haut uneben aussehen lassen.
    1. Hypertrophe Narben: Diese sind erhaben und stehen über der Hautoberfläche. Sie sind das Ergebnis einer Überproduktion von Kollagen und treten häufiger am Körper als im Gesicht auf.
    2. Keloide: Sie sind auch erhabene Narben, die jedoch über den ursprünglichen Verletzungsbereich hinauswachsen. Keloide können nach verschiedenen Hautverletzungen auftreten und sind nicht auf Akne beschränkt.

     

    Ursachen von Pickelmalen

      Um die Ursachen von Pickelmalen zu verstehen, ist es wichtig zu wissen, was genau diese Hautverfärbungen sind. Pickelmale, auch als postinflammatorische Hyperpigmentierung (PIH) und postinflammatorische Erytheme (PIE) bekannt, sind Verfärbungen der Haut, die nach dem Abklingen eines Pickels oder einer Entzündung auftreten. Sie können in verschiedenen Farbtönen auftreten, von rötlich über bräunlich bis violett. Die Hauptursachen von Pickelmalen sind: 

      Entzündung: Wenn ein Pickel entzündet ist, handelt es sich um eine Reaktion des Immunsystems auf die Ansammlung von Bakterien, Talg und abgestorbenen Hautzellen in den Poren. Diese Entzündung führt dazu, dass die Haut mehr Melanin produziert, das Pigment, das der Haut ihre Farbe verleiht. Die erhöhte Melaninproduktion kann zu einer ungleichmäßigen Hautpigmentierung führen, was als Pickelmal sichtbar wird. Dieser Prozess ist eine natürliche Abwehrreaktion des Körpers, um die Infektion zu bekämpfen, kann jedoch auch zu unerwünschten Hautverfärbungen führen.

      1. Hauttyp und Pigmentierung: Die Pigmentierung der Haut hängt von der Menge an Melanin ab, die in den Hautzellen vorhanden ist. Menschen mit dunkleren Hauttönen haben tendenziell mehr Melanin in ihrer Haut als Menschen mit hellerer Haut. Dies bedeutet, dass dunklere Hauttypen anfälliger für eine übermäßige Melaninproduktion als Reaktion auf Entzündungen sind. Daher können Pickelmale bei Menschen mit dunklerer Haut intensiver und länger sichtbar sein. Es ist wichtig zu beachten, dass Pickelmale bei Menschen mit hellerer Haut jedoch ebenfalls auftreten können, insbesondere wenn die Entzündung stark ist.

      2. Ausdrücken von Pickeln: Das Ausdrücken von Pickeln ist ein häufiger Fehler, der die Entzündung verschlimmern kann. Wenn Sie versuchen, einen Pickel auszudrücken, kann dies zu einer Verletzung der umgebenden Haut führen, was die Entzündung verstärkt und die Wahrscheinlichkeit von Pickelmalen erhöht. Darüber hinaus können Bakterien von Ihren Händen in den Pickel gelangen, was zu Infektionen und weiteren Hautproblemen führen kann. Es ist am besten, Pickel in Ruhe zu lassen und auf professionelle Hautpflegeprodukte oder -behandlungen zu setzen, um die Heilung zu fördern.

      3. Hormonelle Veränderungen: Hormonelle Schwankungen können die Aktivität der Talgdrüsen in der Haut beeinflussen. Ein Anstieg der Hormone, wie er während der Pubertät, der Menstruation, der Schwangerschaft oder bei hormonellen Störungen auftreten kann, führt oft zu einer verstärkten Talgproduktion. Dies wiederum erhöht das Risiko von Pickeln und Entzündungen, was letztendlich zu Pickelmalen führen kann. Die Kontrolle hormoneller Veränderungen kann daher eine wirksame Strategie zur Vorbeugung von Pickelmalen sein.

      Sonnenexposition: UV Strahlen kann die Hautpigmentierung und die Entstehung von Pickelmale beeinflussen, insbesondere wenn Sie keine angemessene Sonnenschutzmittel verwenden. UV-Strahlen von der Sonne können die Haut schädigen und die Melaninproduktion erhöhen, was Pickelmale dunkler und sichtbarer macht. Daher ist es wichtig, täglich Sonnenschutzmittel mit einem ausreichenden SPF zu verwenden, um die Haut vor den schädlichen Auswirkungen der Sonne zu schützen und die Bildung von Pickelmalen zu verhindern

      Wie man Pickelmale vorbeugt

      1. Entstehung von Pickelmalen und Faktoren, die sie verstärken

      Pickelmale, auch als postinflammatorische Hyperpigmentierung (PIH) bekannt, entstehen als Reaktion auf entzündete Hautstellen, insbesondere nach dem Abheilen von Pickeln. Dieser Prozess beginnt, wenn die Haut entzündlichen Reizen ausgesetzt ist, sei es durch Pickel, Hautverletzungen oder andere Reizstoffe. Im Detail lässt sich die Entstehung eines Pickelmals wie folgt erklären:

      • Entzündung und Melaninproduktion: Sobald die Haut einer Entzündung ausgesetzt ist, reagiert sie, indem sie vermehrt Melanin produziert. Melanin ist der Farbstoff, der für die Pigmentierung der Haut verantwortlich ist. In Reaktion auf Entzündungen wird überschüssiges Melanin in den betroffenen Hautpartien produziert, was zu Hautverfärbungen führt.
      • Hauttyp und Pigmentierung: Ein wichtiger Faktor bei der Entstehung von Pickelmalen ist der Hauttyp. Menschen mit dunkleren Hauttönen sind tendenziell anfälliger für Pickelmale, da ihre Haut von Natur aus mehr Melanin produziert. Dies führt zu einer stärkeren Hautpigmentierung und somit zu sichtbareren Verfärbungen.
      • Manipulation von Pickeln: Das Ausdrücken oder Manipulieren von Pickeln kann die Entzündung verschlimmern und das Risiko von Pickelmalen erhöhen. Durch das Quetschen von Pickeln können Bakterien und Entzündungsstoffe in tiefere Hautschichten gelangen, was zu intensiveren Hautverfärbungen führen kann. Daher ist es wichtig, Pickel in Ruhe zu lassen und keine selbstständigen Eingriffe vorzunehmen.
      • Hormonelle Veränderungen: Hormonelle Schwankungen, wie sie während der Pubertät, Menstruation, Schwangerschaft oder bei hormonellen Störungen auftreten können, beeinflussen die Aktivität der Talgdrüsen und können zu vermehrtem Auftreten von Pickeln führen. Dies kann auch das Risiko von Pickelmalen erhöhen.
      • Sonnenexposition: Unzureichender Sonnenschutz kann die Hautpigmentierung beeinflussen und Pickelmale dunkler und sichtbarer machen. UV-Strahlen können die bereits vorhandenen Hautverfärbungen verstärken und die Heilung verlangsamen.
      • Genetische Veranlagung: In einigen Fällen kann auch die genetische Veranlagung eine Rolle spielen. Menschen mit einer familiären Geschichte von Pickelmalen können ein höheres Risiko haben, diese zu entwickeln.

      Insgesamt ist die Entstehung von Pickelmalen ein komplexer Prozess, der auf Entzündungen und erhöhte Melaninproduktion zurückzuführen ist. Verschiedene Faktoren, einschließlich Hauttyp, Manipulation von Pickeln und hormonelle Veränderungen, können das Risiko erhöhen oder die Intensität von Pickelmalen verstärken. Die richtige Hautpflege und Präventionsmaßnahmen spielen eine entscheidende Rolle bei der Minimierung dieser unerwünschten Hautverfärbungen.

             2. Vorbeugung von Pickelmalen durch Hautpflege

      Die Vorbeugung von Pickelmalen erfordert eine sorgfältige Hautpflege und Achtsamkeit im Umgang mit Pickeln und Hautreizungen. Hier sind einige effektive Maßnahmen, wie Sie Pickelmalen vorbeugen können:

      • Vermeiden Sie das Ausdrücken von Pickeln: Das Ausdrücken von Pickeln kann die Entzündung verschlimmern und das Risiko von Pickelmalen erhöhen. Widerstehen Sie der Versuchung, Pickel selbst auszudrücken, und lassen Sie professionelle Hautpflegeprodukte die Arbeit erledigen.
      • Tragen Sie täglich Sonnenschutzmittel: Unzureichender Sonnenschutz kann die Hautpigmentierung beeinflussen und Pickelmale dunkler und sichtbarer machen. Verwenden Sie jeden Tag einen Breitband-Sonnenschutz mit mindestens SPF 30 und achten Sie darauf, Ihr Gesicht und andere betroffene Bereiche abzudecken.
      • Behandeln Sie Pickel frühzeitig: Beginnen Sie mit der Behandlung von Pickeln, sobald sie auftreten, um Entzündungen zu reduzieren und das Risiko von Pickelmalen zu minimieren. Unsere Fade It! Creme enthält leistungsstarke Inhaltsstoffe, die dazu beitragen können, Pickelmale zu verhindern und das Hautbild zu verbessern.
      • Verwenden Sie hautfreundliche Produkte: Vermeiden Sie aggressive Hautpflegeprodukte, die die Haut reizen können. Stattdessen setzen Sie auf milde, feuchtigkeitsspendende Produkte, die die Haut beruhigen und unterstützen.
      • Integrieren Sie Fade It! Creme in Ihre Routine: Unsere Fade It! Creme ist speziell formuliert, um Pickelmalen und Hyperpigmentierung entgegenzuwirken. Mit Inhaltsstoffen wie Azelainsäure, Ferulasäure und Tranexamsäure hilft sie, die Hautpigmentierung auszugleichen und einen gleichmäßigen Teint zu fördern.
      • Regelmäßige Hautpflege: Eine konsequente Hautpflegeroutine, bestehend aus Reinigung, Feuchtigkeitspflege und gezielten Produkten wie Fade It! Creme, kann dazu beitragen, Pickelmalen vorzubeugen.

      Indem Sie diese Schritte befolgen und Fade It! Creme in Ihre Hautpflegeroutine integrieren, können Sie Pickelmalen vorbeugen und Ihre Haut gesund und makellos halten. Verabschieden Sie sich von Pickelmalen und begrüßen Sie eine strahlende Haut mit Fade It! Creme.

      1. Behandlungen und Lösungen für Pickelmale

      Die Behandlung von Pickelmalen ist ein wichtiges Anliegen für viele Menschen, die mit Hautunreinheiten und Hyperpigmentierung zu kämpfen haben. Pickelmale können das Selbstbewusstsein beeinträchtigen und das Hautbild uneben erscheinen lassen. Glücklicherweise gibt es eine Vielzahl von Lösungen und Behandlungsmethoden, die helfen können, Pickelmale zu reduzieren und das Hautbild zu verbessern. Von speziellen Hautpflegeprodukten bis hin zu professionellen Behandlungen reicht das Spektrum der verfügbaren Optionen. In diesem Artikel werden wir einige dieser Behandlungen und Lösungen genauer betrachten und ihre Wirksamkeit sowie ihre Anwendungsmöglichkeiten diskutieren.

      1. Fade It Serum: Die Fade It! Creme bietet eine effektive Lösung für Pickelmale und Hyperpigmentierung, ohne auf Concealer zurückgreifen zu müssen. Ihre hochwirksame Formel enthält eine Reihe leistungsstarker Inhaltsstoffe, die gezielt auf diese Hautprobleme abzielen. Ein Hauptbestandteil ist Azelainsäure, die für ihre Fähigkeit bekannt ist, den Melaninüberschuss in den betroffenen Hautpartien auszugleichen, ohne dabei die umliegende Haut zu schädigen. Dieser Inhaltsstoff ist ein wahres Wundermittel gegen Hyperpigmentierung.

      Ein weiterer wichtiger Bestandteil ist Ferulasäure, eine antioxidative Säure, die dazu beiträgt, Schäden durch UV-Strahlen zu reduzieren und das Auftreten von dunklen Flecken zu minimieren.

      Ebenso enthält die Creme Tranexamsäure, die die übermäßige Produktion von Melanin hemmt. Besonders effektiv ist sie bei der Behandlung von hartnäckigen Hyperpigmentierungen und sorgt für einen gleichmäßigeren Teint.

      Die Fade It! Creme wirkt auf mehreren Ebenen, um dir die Haut deiner Träume zu verschaffen. Sie hellt nicht nur auf, sondern gleicht auch die Hauttöne aus und sorgt für einen ebenmäßigen Teint. Zusätzlich spendet sie Feuchtigkeit, um die Haut vor dem Austrocknen zu schützen. Mit ihrer langfristigen Wirkung erzielst du dauerhaft schöne Ergebnisse.

      2. Chemische Peelings: Chemische Peelings sind eine weitere beliebte Behandlungsoption für Pickelmale. Diese Behandlung beinhaltet die Anwendung einer chemischen Lösung auf die Haut, die oberste Hautschicht abblättert und abgestorbene Hautzellen entfernt. Dies fördert die Zellerneuerung und kann helfen, das Erscheinungsbild von Pickelmalen zu reduzieren.

      3. Laserbehandlungen: Laserbehandlungen können ebenfalls effektiv sein, um Pickelmale zu behandeln. Verschiedene Arten von Lasern, wie zum Beispiel der fraktionierte CO2-Laser oder der gepulste Farbstofflaser, können verwendet werden, um die Haut zu glätten, Pigmentierungen zu reduzieren und das Erscheinungsbild von Pickelmalen zu verbessern. Diese Behandlungen sollten jedoch von einem erfahrenen Dermatologen durchgeführt werden.

      4. Hausmittel: Es gibt auch eine Vielzahl von Hausmitteln, die zur Behandlung von Pickelmalen verwendet werden können. Aloe Vera Gel zum Beispiel hat entzündungshemmende und beruhigende Eigenschaften, die helfen können, das Hautbild zu verbessern. Andere Hausmittel wie Zitronensaft, Honig oder Apfelessig können ebenfalls zur Behandlung von Pickelmalen verwendet werden, jedoch sollte ihre Anwendung mit Vorsicht erfolgen, da sie die Haut reizen können.

      Bei der Auswahl einer Behandlung für Pickelmale ist es wichtig, die individuellen Bedürfnisse und Hauttypen zu berücksichtigen. Ein Dermatologe kann dabei helfen, die am besten geeignete Behandlungsoption zu wählen und eine maßgeschneiderte Lösung für die spezifischen Bedürfnisse jeder Person zu entwickeln.

      1. Tipps und Tricks

      Die lästigen Hautverfärbungen, die als Pickelmale bekannt sind, können nach dem Abheilen von Pickeln auftreten und das Selbstbewusstsein beeinflussen. Doch es gibt Hoffnung, denn mit der richtigen Hautpflege und einigen bewährten Tipps und Tricks können Sie diese unerwünschten Hautveränderungen effektiv verhindern und Ihre Haut gesund und strahlend erhalten. In diesem Artikel werden wir detailliert erläutern, wie Pickelmale entstehen, welche Faktoren zu ihrer Verschlimmerung beitragen können, und wie Sie sie durch geeignete Hautpflege und einen gesunden Lebensstil vermeiden können. Tauchen wir ein in die Welt der Hautpflege und erfahren Sie, wie Sie Pickelmale erfolgreich vorbeugen können.

      1. Gesunde Ernährung: Eine ausgewogene Ernährung, die reich an Obst, Gemüse, Vollkornprodukten und magerem Protein ist, kann dazu beitragen, die Hautgesundheit zu unterstützen. Vermeiden Sie stark verarbeitete Lebensmittel und Lebensmittel mit hohem Zuckergehalt, da sie Entzündungen begünstigen können.
      2. Hydratation: Die richtige Flüssigkeitszufuhr spielt eine entscheidende Rolle für die Hautgesundheit. Trinken Sie ausreichend Wasser, um die Haut mit Feuchtigkeit zu versorgen und sie strahlend zu halten. Eine gut hydratisierte Haut neigt dazu, weniger anfällig für Entzündungen und Pickel zu sein. Halten Sie Ihre Haut gut mit Feuchtigkeit versorgt, um Trockenheit und Reizungen zu vermeiden. Wählen Sie eine Feuchtigkeitscreme, die zu Ihrem Hauttyp passt.
      3. Bewegung: Regelmäßige körperliche Aktivität fördert die Durchblutung und Sauerstoffversorgung der Haut. Dies kann dazu beitragen, die Haut in einem gesunden Zustand zu halten. Stellen Sie sicher, dass Sie nach dem Training Schweiß und Schmutz gründlich von Ihrer Haut entfernen, um Verstopfungen der Poren zu verhindern.
      4. Stressmanagement: Stress kann zu hormonellen Ungleichgewichten führen, die Pickel verursachen oder verschlimmern können. Praktiken wie Meditation, Yoga und Atemübungen können dazu beitragen, Stress abzubauen und die Hautgesundheit zu unterstützen.
      5. Hände weg von Pickeln: Das Ausdrücken oder Herumdrücken von Pickeln kann die Entzündung verschlimmern und das Risiko von Pickelmalen erhöhen. Vermeiden Sie es unbedingt, an Pickeln herumzuspielen. Stattdessen warten Sie, bis sie auf natürliche Weise abheilen, oder wenden Sie geeignete Hautpflegeprodukte an.
      6. Ausreichender Schlaf: Schlafmangel kann Entzündungen in der Haut verstärken und das Risiko von Pickeln und Pickelmalen erhöhen. Versuchen Sie, ausreichend Schlaf zu bekommen, um Ihre Haut zu regenerieren.
      7. Hygiene: Halten Sie Ihre Haut sauber, aber vermeiden Sie übermäßiges Waschen, da dies die Haut austrocknen kann. Verwenden Sie milde, pH-neutrale Produkte.
      8. Vermeiden Sie Reiben und Rubbeln: Reiben oder Rubbeln Sie Ihre Haut nicht zu stark, da dies zu Reizungen führen kann. Seien Sie besonders vorsichtig, wenn Sie Ihr Gesicht trockentupfen.
      9. Geeignete Hautpflegeprodukte: Wählen Sie Hautpflegeprodukte, die zu Ihrem Hauttyp passen und milde, nicht reizende Inhaltsstoffe enthalten. Unsere Fade It! Creme ist speziell formuliert, um Pickelmalen und Hyperpigmentierung entgegenzuwirken.
      10. Kosmetika: Achten Sie auf die Verwendung von nicht komedogenen und ölfreien Kosmetikprodukten, um die Poren nicht zu verstopfen.
      11. Konsultieren Sie einen Dermatologen: Wenn Sie bereits unter Pickelmalen leiden oder Schwierigkeiten bei der Vorbeugung haben, kann es sinnvoll sein, einen Dermatologen aufzusuchen. Ein Facharzt kann individuelle Ratschläge und Behandlungsoptionen bieten, um Ihre Hautprobleme zu lösen.

      Diese Tipps und Tricks, in Kombination mit einer geeigneten Hautpflegeroutine und der Verwendung von Produkten wie Fade It! Creme, können dazu beitragen, Pickelmalen vorzubeugen und Ihre Haut in bestmöglichem Zustand zu halten. Denken Sie daran, dass Geduld und Konsistenz in der Hautpflege wichtig sind, um langfristige Ergebnisse zu erzielen.

      1. Zusammenfassung

      Pickelmale sind ein häufiges Problem, das jedoch mit der richtigen Pflege und Behandlung effektiv bekämpft werden kann. Es ist wichtig, Pickelmale von Aknenarben zu unterscheiden und sie entsprechend zu behandeln. Mit ein wenig Aufmerksamkeit und Fürsorge für die Haut können wir sowohl Pickel loswerden als auch die Entstehung von Pickelmalen verhindern.


      Hinterlasse einen Kommentar

      Kommentare werden freigegeben, bevor sie veröffentlicht werden.